Kanu-Club Homberg Gerdt e.V.

Bericht zur 11. Weseler Drachenbootregatta 2017 (26.08.2017)

 

Wesel-260817

 

 

Wieder einmal machten sich die Samurais auf, um an der Weseler Drachenbootregatta teilzunehmen. Unser Ziel war natürlich wieder ein Platz auf dem Siegerpodest, was wir in den beiden vorangegangenen Jahren ja ebenfalls erreicht hatten. Auch in diesem Jahr starteten wir wieder im 5-Bank Cup. Unser erstes Ziel war das Erreichen des Sport-Cups. Nach zwei Vorläufen stellte sich heraus, dass 4 Teams nahezu gleich schnell waren. Wir qualifizierten uns als vierte in der Gesamtwertung für den Sport-Cup. Zu den erstplatzierten Salomon Dragons trennte uns nur eine knappe halbe Sekunde.

 

 

In diesem Jahr wurden im Sport-Cup zwei Finalrennen ausgetragen. Beide Zeiten addiert ergab dann die Gesamtzeit. Der zweite Finallauf unseres Cups war zugleich auch der spannendste. Man konnte mit bloßem Auge nicht erkennen, wer nun vorne lag. So eng war der Zieleinlauf. Die Salomon Dragons, die Rheidter, die Green Hunters oder die Samurais – wer hat es nun geschafft?

 

 

Bei der Siegerehrung sollte alles aufgeklärt werden. Nach zwei Finalläufen belegten die Samurais den dritten Platz vor den Green Hunters. Puh – lagen die doch nach den beiden Vorläufen noch vor uns.

 


Auf den zweiten Platz landeten die Salomon Dragons und die Rheidter holten sich den Sport Cup.

 

 

Bemerkenswert waren aber die Zeiten nach zwei Finalläufen:

 

2:00:54 für die Rheidter

2:00:59 für die Salomon Dragons

2:00:63 für die Samurais

 

Also trennten uns nur 9 Hundertstel !!! Sekunden vom Erstplatzierten. Also kein Grund um traurig zu sein.

 

 

Alles in allem wieder eine tolle Regatta unserer Freunde aus Wesel. Vielen Dank dafür, dass es in diesem Jahr auch noch während der Siegerehrung etwas für die Sportler zu essen gab.

 

 

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

 

Bericht zur 10. Emder Drachenbootregatta 2017 „Emder Hafenmeile“ (12.08.2017)

 

Die, die unsere Regattaberichte regelmäßig lesen, haben sich sicherlich schon gefragt, warum es bei den Samurais so ruhig geworden ist? Gibt es die noch? JA, DIE SAMURAIS GIBT ES NOCH! Allerdings hatte ich schon in einigen früheren Berichten erklärt, dass wir momentan mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen haben. Zusätzlich kommen noch Krankheitsausfälle dazu und der eine oder andere langjährige Paddler hat sein Paddel an den Nagel gehangen. Also hat uns dasselbe Schicksal ereilt wie viele andere Drachenbootteams. Ein 10-Bank-Boot bekommen wir nicht mehr voll, bei einem 5-Bank Boot sieht etwas besser aus. Deshalb liegt in diesem Jahr unser Focus auf die momentan noch sehr raren 5-Bank Regatten/Cups. Das bedingt auch weitere Anreisen, was zusätzlich die Anzahl der verfügbaren Paddler schrumpfen lässt.

 

Deshalb nochmals mein Aufruf: Wer Lust, Zeit und !WICHTIG! auch den nötigen Ehrgeiz hat, REGELMÄSSIG in einem sportlich orientiertem Team zu trainieren und auch an Regatten teilzunehmen, ist herzlich eingeladen und kann bei uns gerne zur Probe trainieren und sich selbst ein Bild vom Drachenbootsport machen! Ihr müsst keine erfahrenen Paddler sein, allerdings sollten sportliche Grundfähigkeiten vorhanden sein.


Uns Samurais verbindet nicht nur das Drachenbootfahren sondern wir unternehmen auch außerhalb des Sports vieles gemeinsam. Sei es z.B. Motorradfahren, Flunky Ball oder den einen oder anderen Event gemeinsam zu besuchen.

 

 

Doch nun zur Emder Regatta. Zum ersten Mal nahmen die Samurais an der Hafenregatta im Emden teil. Diese wurde nun schon zum 10. Mal veranstaltet. Angeblich immer bei Sonnenschein - was in diesem Jahr leider nicht der Fall war. Es hat fast ununterbrochen geregnet und es war zwischenzeitlich auch ziemlich kalt. Wir starteten im 5-Bank Cup und kannten nahezu keine der anderen Mannschaften. Somit konnten wir unsere Gegner auch nicht einschätzen. Jedes 5-Bank Rennen wurde nur mit 2 Booten gestartet. Im ersten Vorlauf fuhren wir gegen ein Team der Hochschule Emden/Leer. Ohne Probleme fuhren wir mit großen Abstand und der Tagesbestzeit als erste über die gefühlt 300m entfernte Ziellinie. Na ja, die reden ja auch von Hafenmeile, was das auch immer heißen mag.


 

Emden-20170813-2

 

Auch im zweiten Vorlauf konnten wir sehr klar gewinnen. Somit führten wir nach zwei Vorläufen den 5-Bank Cup an. Dicht gefolgt von den BW-Dragons, dem Sieger des Vorjahres. Hierbei handelte es sich um ein Team der Bundeswehr, die an der BW Hochschule in Hamburg studieren.

 

Im dritten Vorlauf ging es um den Einzug in das Finale. Auch hier konnten wir uns klar behaupten und standen nun im Finale des 5-Bank Cups. Letztendlich fuhren wir das Finale dann gegen den Vorjahressieger, den BW Dragons aus Hamburg. In einem spannenden Rennen konnten wir mit einem fulminanten Endspurt klar den Sieg einfahren und hatten den 5-Bank Cup gewonnen. Neben dem Siegerpokal erhielten wir auch noch eine Auszeichnung für die weiteste Anreise. Alles in allem also ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Samurais.

 

 Emden-20170813-1

 

Im Namen der Samurais möchte ich mich auch noch mal bei den Veranstaltern der Emder Drachenbootregatta und insbesondere auch bei den Zuschauern bedanken. Wir haben bisher nur selten solch mitfiebernde und dem Regen trotzende Zuschauer erlebt. JEDER Zieleinlauf von JEDEM Rennen wurde durch laute Anfeuerungsrufe begleitet. Anschließend wurde jedes Team mit Applaus zurück zum Steg begleitet. Echt klasse!

 

 

Wir sehen uns am 26.08.2017 in Wesel am wunderschönen Auesee.

 

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

 

Bericht zum 2. Aquarius Drachenboot Indoor Cup 2017 (11.02.2017)

 

20170211 1

 

Vor Selbstbewusstsein strotzend machten sich die Samurais nach Borken auf, um an der letzten Indoor Regatta im Rahmen der Ruhrpott Trophy teilzunehmen. Wir wurden der Gruppe B zugeordnet, zusammen mit dem Roten Drachen, den KCF Drachen und den LDKC Allstars. Kurz und knapp: Im ersten Rennen gegen den Roten Drachen verkauften wir uns sehr gut. Die ersten 20 Sekunden war es ein Kopf an Kopf Rennen. Doch leider kollidierten bei uns im Boot zwei Paddler miteinander, so dass wir aus dem Tritt kamen. Gnadenlos nutzte der Rote Drache das aus. Im zweiten und dritten Rennen ließen wir unseren Gegnern KCF und LDKC keine Chance und beendeten die Rennen weit vor der Zeit. Somit hatten wir weitere 6 Punkte für die Trophy geholt.


Im Achtelfinale trafen wir dann auf die Junioren der KSG Minden. Auch hier machten wir kurzen Prozess und beendeten das Rennen weit vor der Zeit. Sorry an die Junioren, aber 3 weitere Punkte für die Trophy gehen an die Samurais. Im Viertelfinale trafen wir dann mal wieder auf das Ruhrpott Boot, was uns dann weit vor der Zeit abfertigte.

 

20170211 2


Am Ende belegten wir den 5. Platz bei dieser Regatta und ebenso den 5. Platz in der Gesamtwertung der Ruhrpott Trophy. Also unsere gute Trophy Leistung aus dem Vorjahr bestätigt, wo wir auch den 5. Platz belegten.

 

Was uns und einem befreundetem Team vor der Regatta beim Teammeeting allerdings stark aufstieß, war die Entscheidung der Regattaleitung, die bereits veröffentlichen Rennpläne der Finalläufe kurzerhand dahingehend zu ändern, dass die Sieger der Gruppen A und B im Viertelfinale nicht aufeinander treffen sollten. Sprich das Ruhrpott Boot sollte nicht auf den Roten Drachen treffen! WAS SOLL DAS? Wozu lost man Begegnungen aus und erstellt Rennpläne. Als Begründung wurde uns mitgeteilt, dass das so gerechter für die beiden wäre?! Hallo? Gerecht? Warum werden gerade die beiden Teams bevorzugt, die sich nur gegenseitig besiegen können? Das Resultat aus dieser fragwürdigen Entscheidung war, dass im Viertelfinale das LK Team Rote Drache gegen das stärkste Breitensportteam dieser Trophy, die Bugwelle Niederrhein, antreten musste und wir, ebenfalls eines der stärksten Breitensportteams dieser Trophy, gegen das LK Team Ruhrpott Boot. Somit dürfte jedem Kenner der Trophy klar sein, dass die zwei stärksten Breitensportteams aus der Regatta gekickt wurden und keine weiteren Punkte für die Trophy holen konnten. Ich muss zugeben, dass ich selbst drei Tage nach der Regatta immer noch angesäuert bin. Schaut man sich im Nachhinein die Gruppenzuordnungen dieser Regatta an, fällt einem auf, dass nahezu alle Teams die in der Trophy vor der Hausmannschaft lagen, sich in den Gruppen A & B gegeneinander aufreiben mussten. Ich glaube dem Veranstalter, dass die Gruppenzuordnungen ausgelost wurden und die Hausmannschaft diesmal einfach nur Losglück hatte. Allerdings bleibt nach der Entscheidung der Regattaleitung vom Teammeeting ein leichtes „Geschmäckle“.

 

Für uns jedenfalls bedeutet das, dass wir im kommenden Jahr wohl nicht mehr an der Ruhrpott Trophy teilnehmen werden. Man hat einfach keine Chance auf den Gewinn einer Regatta oder gar der Trophy, wenn nicht alle Leistungsklasse Teams mit einem Handycap belegt werden. Wenn immer nur zwei Teams alle Regatten und die Trophy gewinnen können, macht das die Veranstaltung uninteressant für die anderen Teams und auch für die Zuschauer. Die stark abnehmende Teilnehmerzahl bestätigt dies.

 

Warum einigt man sich nicht bei allen Trophy Regatten auf einen gemeinsamen Rennmodus? Am besten so wie in Duisburg geschehen. Gruppenauslosung öffentlich am Tag der Veranstaltung. Nach der Gruppenphase wird eine Rangfolge aufgrund der erzielten Punkte und Zeiten ermittelt und man teilt das Teilnehmerfeld in Sport und Fun-Sport auf. Dann müssen in den Finalläufen auch keine Junioren gegen LK oder Breitensportteams antreten.

 

 

( Ruhrpott Trophy 2016 / 2017 ) 

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 

KCHG bekommt Nachwuchs! (31.03.2017)

 

Mit Freude nahmen am Freitag den 31.03.17 unser Drachenbootwart Michael und Samurais-Teamkollege Andreas unser neues 5-Bank Drachenboot beim Bootshersteller BuK in Lübesee bei Schwerin in Empfang.

 

Nach einem kleinen Rundgang durch Firma und etwas Fachsimpelei wurde das Boot verladen und es ging es wieder gen Duisburg.

 

neues 5-Bank-Boot beim KCHG

 

neues 5-Bank-Boot beim KCHG

 

neues 5-Bank-Boot beim KCHG

Vielen Dank an Andreas und Michael, dass ihr die 12 Stunden Autofahrt auf euch genommen und eure Freizeit geopfert habt.

 

Der Kanu Club Homberg Gerdt verfügt nun über zwei 10-Bank und zwei 5-Bank Drachenboote und kann somit seinen eigenen Teams und auch Gastmannschaften die besten Trainingsbedingungen bieten.

 

 

Wir sehen uns am 06.05.2017 auf unserer Regatta am Toeppersee!

Bericht zur 3. IKK Drachenboot Indoor Challenge 2017 (14.01.2017)

 

Nachdem wir uns bei der vorherigen Indoor Regatta der Ruhrpott Trophy in Mülheim sehr schwer getan hatten und uns auch das Losglück wieder mal im Stich gelassen hatte, sollte an diesem Tag in unserer Heimatstadt Duisburg alles anders werden. Hoch motiviert fuhren wir mit unseren 6 mickrigen Trophy Punkten und Platz 9 im Trophy Ranking zum Schwimmstadion und warteten gespannt auf die Auslosung.

 

Aufgrund der abnehmenden Teilnehmerzahl wurden nur drei Gruppen a 6 Mannschaften ausgelost.

 

Diesmal konnten wir aber nicht meckern – Fortuna war auf unserer Seite und bescherte uns eine aus unserer Sicht lösbare Gruppe. Wie immer muss dann jeder gegen jeden der Gruppe antreten. Ich mache es hier kurz. Wir konnten alle Rennen locker vor der Zeit beenden. Was aber nicht bedeuten soll, dass es in unserer Gruppe keine Herausforderung gab. Die sb) Energy Dragons aus Borken liegen z.B. in der Trophy vor uns und die LDKC Allstars und KCF Drachen wissen auch was sie tun. Aber wir Samurais waren an diesen Regattatag einfach bärenstark und hochmotiviert. So kam es, dass wir nach der Vorrunde den zweiten Platz der gesamten Regatta belegten, nach dem Ruhrpott Boot und sogar vor dem Roten Drachen.

 

Im Viertelfinale des Sport Cups drehte uns Fortuna aber wieder den Rücken zu und wir mussten gegen die Blue Dragons aus Borken antreten. Bisher konnten wir uns gegen die Blues nie behaupten aber diesmal war es uns klar. Scheiss auf Fortuna – wir knallen die diesmal weg!

 

Gespannt warteten wir auf das Startsignal – Attention – Go. Wie die Berserker pflügten wir mit kraftvollen und synchronen Schlägen das Wasser um und unser Boot zog die Blue Dragons Schlag für Schlag weg. Bis auf 90 cm! Fast sollte es ein K.O. werden. Doch die Blues hielten dagegen. Sie kämpften sich Schlag um Schlag zurück aber es sollte nicht reichen. Sieger wurden die Samurais! Ungläubig schauten sich die Blue Dragons an und konnten es nicht fassen. Besiegt von „alten“ Leuten!

 

Im nächsten Rennen trafen wir auf unsere Freunde, die Bugwelle Niederrhein (Titanix & Vesalia Dracones). Die mussten bisher noch nicht über die gesamte Zeit antreten, waren also noch etwas frischer als wir. Attention – GO!! Beide Teams kämpften verbissen. Direkt beim Start konnte die Bugwelle sich durch ihre hohe Schlagfrequenz einen kleinen Vorsprung heraus fahren. Wir hielten dagegen und gingen bis an die Kotzgrenze, konnten aber leider das Blatt nicht mehr wenden. Nach 45 Sekunden war die Regatta für uns vorbei. Auf unserem Weg zu unseren Plätzen stellte sich die Bugwelle auf und klatschte uns ab.

Vielen Dank für eure Fairness und euren Sportsgeist.

 

Der Rest ist kurz erzählt. Die Bugwelle Niederrhein traf im großen Finale auf das Ruhrpott Boot und wir im kleinen Finale auf den Roten Drachen. Ihr könnt euch sicherlich denken, welche beiden Mannschaften gewonnen haben.

 

Für die Samurais hieß das am Ende 4. Platz im Sportcup und 4. Platz in der Gesamtwertung der Regatta.

 

Für die Ruhrpott Trophy konnten wir 21 Punkte erkämpfen und belegen nun den 5. Platz mit 27 Punkten.

 

Borken – wir kommen!

 

( Ruhrpott Trophy 2016 / 2017 ) 

 

 

Samurai-Banzai

Michael

 

 



( Vorhersage bei ELWIS )

KCHG.de     KCHG-Drachenboot.net     KCHG-Paddelgeschwader.net     KCHG-RheinPerlen.de

F.S. 05.2013